Rezension: Rapunzels Märchen (Love like a fairytale)

nummer-1Titel: Rapunzels Märchen (Love like a fairytale 2)

Verlag: Moments
Autorin: Annie Laine
Erhältst du unter: Amazon / Thalia

Genre: Lesbian Romance / Romance – Märchenadaption

Das verspricht dir der Klappentext:
Penny wächst wohlbehütet auf. So wohlbehütet, dass sie noch nicht einmal das Haus verlassen darf. Ihre einzigen Verbindungen zur Außenwelt sind ihre Online-Lehrerin Ms. Halligan und eine von ihrer Mutter nicht gebilligte Chat-Gruppe zu anderen Schülerinnen aus Boston.ebook_cover_rapunzelsmaerchen_small
Bei Nina sieht es da nicht viel anders aus. Sie kann sich zwar frei bewegen, aber da sie weiß, dass sie auch auf Frauen steht, obendrein noch in ihre beste Freundin verliebt ist, erlebt sie das Gefangensein auf eine ganz andere Weise. Ihre Eltern wissen nichts von Ninas Gefühlen, würden es vielleicht auch gar nicht gutheißen, und in der Schule wird sie für den einzigen Kuss mit ihrer besten Freundin aufgezogen.
Als Penny über ihren Schatten springt und zum ersten Mal aus den vertrauten vier Wänden ausbricht, um zusammen mit ihren Chat-Freundinnen einen Empfang in einem Bostoner Hotel beizuwohnen, trifft sie auf Nina. Zwischen den beiden funkt es unerwartet, doch wegen scheinbar unüberwindbarer Grenzen werden ihre aufkeimenden Gefühle wohl keine Chance haben können.

Meine Rezension findest du weiter unten. *Fangirlmodus an*

Rezension:

Lange habe ich nach dem ersten Band alles herbeigesehnt (Cinderellas Prinzessin) – Teil zwei, Teil 3 und am besten noch mindestens zehn weitere Teile – ich will einfach mehr von diesen Märchen, von dieser zauberhaften, fabelhaften Welt, die Annie Laine hier erschaffen hat – und hoffe, dass auch der nächste Band, mich vollends überzeugen kann. Charleen und Ashley spielen übrigens auch in diesem Band eine kleine Rolle mit!
Und das, obwohl ich damit nicht gerechnet habe. Rapunzels Märchen ist nicht ganz von diesen Gegensätzen, wie es bei seinem Vorgänger ist, reich und arm – spielen eine untergeordnete bis gar keine Rolle. Tatsächlich geht es mehr um das Mysterium, warum Penny – Penelope – von ihrer Mutter festgehalten wird!

Und Nina, eine junge Schülerin, die sich selbst als bi beschreibt, aber ihre Sexualität dann entdeckt – tolle Beschreibung – wobei ich hier aufpassen muss, nicht zu viel zu verraten. Penny und Nina sind zwei sehr sympathische Hauptprotagonistinnen, zwei Junge Frauen auf der Suche nach glücklichen Momenten, einer tollen Zeit. Neben all den negativen Themen wie Schulmobbing, Beziehungskrisen zwischen Nina und ihrem Freund – verarbeitet Rapunzels Märchen mal wieder eine Vielschichtigkeit an Gefühlen. An Emotionalität bei ihren Figuren hat Annie Laine nicht gespart und wird es hoffentlich nie!

Das Mysterium um Pennys Mutter, und Pennys Mut, endlich die Außenwelt zu erkunden, ist so beschrieben, dass die Seiten nur so dahinflogen – nach sechs Stunden Lesezeit war Rapunzels Märchen ausgelesen für mich. Mein neuer Rekord. Besonders toll war für mich Pennys Entwicklung mitzuerleben, wie sie sich selbst gemacht hat – ob sie in den Folgebänden wieder eine Rolle spielen wird? Ob ihre Mutter wieder auftauchen wird irgendwann? Ob es irgendwann dazu kommt, dass mehrere Märchen miteinander durch Love like a fairytale in Verbindung gebracht werden? Oh, es bleibt spannend! Ich werde dich auf jeden Fall auf dem Laufenden halten.

Kurzfazit: Rapunzel – neu, modernisiert – Lesbian Romance vom Feinsten!

Hast du Rapunzels Märchen auch gelesen?

[By the way: Teil 1 muss man nicht vorher kennen und gelesen haben, auch dieser ist in sich abgeschlossen]nummer6

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s