Holly Black & Cassandra Clare – Magisterium – Der Weg ins Labyrinth #1

Cassandra Clare und Holly Black – ein Autorenduo, das eine Welt voller Zauber erschaffen haben soll. Das Buch an sich glänzt mit einer grandiosen Optik in jedem Bücherregal, ist ein Hingucker schlechthin und verleitet die Leute sicher zum Kauf. Was aber steckt drin? Lohnt sich der Kauf überhaupt?

Magisteriumderweginslabyrinth
Allein durch den im Netz kursierenden Vergleich zu Harry Potter, ist das Buch etwas anders bereits zu betrachten. Auch, wenn das mit Unvoreingenommenheit zu sehen ist. Zwar gibt es einige Harry Potter Parallelen, sei es die Magierschule, ein Auswahltest hierfür oder das Existieren der bösen Magie und das Wissen, dass ein Kampf noch nicht ganz gewonnen ist dagegen, doch das alles tut nichts zur Sache: Wer sich wirklich mit allen Gemeinsamkeiten und Ähnlichkeiten oder Unterschieden hier auseinander setzen möchte, sollte vielleicht eine Facharbeit hierüber schreiben. Früher oder später wird der-/ oder diejenige ohnehin dazu kommen, zu erkennen, dass fast jedes Buch Ähnlichkeiten mit einem jeweils anderen hat, es aber auf die Individualität und die Umsetzung drauf ankommt. Und das Buch selbst ist das Entscheidende, was begeistern sollte. Nicht die Parallelen zu Harry Potter. Das sollte keinen Unmut im Leser hervorrufen. Ist aber leider so. Doch bei „Magisterium – der Weg ins Labyrinth“ ist es nicht weiter schlimm, dass gewisse Parallelen existieren, in vielen Momenten war es sogar gut, dass man Harry Potter vorher gelesen hatte, sodass man sich die künftigen Handlungsweisen vorstellen konnte und noch mehr überlegte, was passieren könnte, am Ende aber lediglich nur überrascht war, dass die Figuren ganz anders handelten.
Zum inhaltlichen: Callum Hunt wollte nie wirklich in die unterirdische Magierschule „Magisterium“. Sein ganzes Leben ist er aber auf den Moment der Eignungsprüfung hierauf vorbereitet worden, sein Vater trichterte ihm ein, unbedingt zu versagen, alles falsch zu machen. Nur um nicht in diese Schule zu müssen. Callum hat hier so gut wie kein Mitspracherecht. Alistair Hunt, sein Vater, hat der Magie abgesagt. Seine Frau und Callums Mutter starb im letzten Krieg gegen eine großen, bösen Magier: Chaosmagier. Das ist der Grund, warum Callum nie Magie erlernen oder damit umgehen zu lernen sollte. Was für Motive noch bei dem Wunsch des Vaters noch dahinter stecken, kann man nur vermuten, doch es wird nicht klar. Es gibt leider hier keine Anzeichen im Buch, was noch dahinter steckt, nur Andeutungen, dass es noch mehr Gründe hierfür gibt. Allgemein ist die Figur des Vaters daher sehr zwiespältig, nicht vollständig zu betrachten.
Callum dagegen hat ein lahmes Bein, leidet viel und wird überraschenderweise trotz Versagen des Eignungstestes noch in die Magierschule aufgenommen, auf Wohlwollen von Master Rufus, der an den Jungen glaubt. Seine Freunde, Aaron und Tamara, die er dort kennenlernt, helfen und unterstützen ihn. Das Dreiergespann ist komplett, sie sind ein gutes Team. Aaron kann scheinbar alles und Tamara ist angespannt, weil ihre Familie nicht sie selbst, sondern ihre Rolle sieht in der Welt der Magie. Leider bleiben alle Figuren sehr oberflächlich, sind zwar detailreich, lassen den Leser aber kalt zurück. Man hat Callum gegenüber von Fakten, die aufgezählt werden, Mitgefühl. Nicht mehr und nicht weniger.
Clare und Black malen eine wunderbare, detailreiche und phantasievolle Welt sich zusammen. Eine tolle Kulisse. Leider wird sie nur nicht lebendig. Es sind zu viele aneinandergereihte Fakten und Namen, Beschreibungen ohne den inneren Kern von Gefühl, der beim Leser ankommen soll. Das stört. Nicht nur den Lesefluss, sondern auch die gesamte Handlung. Dazu kommt, man blickt hinter viele Handlungen nicht, was der Hintergrund zu allem ist, was der Grund für manchen ist. Das ist schade. Leider nicht zu ändern. So bleibt zwar vieles offen, wo man meinen könnte, es erhöhe die Spannung auf den kommenden Teil von Magisterium #2. Schade für das Buch.

Hier geht’s zum Verlagslink: https://www.luebbe.de/one/buecher/kinderbuecher/magisterium/id_3342460

Advertisements

Ein Gedanke zu “Holly Black & Cassandra Clare – Magisterium – Der Weg ins Labyrinth #1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s